CDU Südwestfalen
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-suedwestfalen.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
19.06.2009, 17:13 Uhr
Uhlenberg: „NRW-Grüne haben bei Europawahl umweltpolitische Insolvenz angemeldet“
Wahl-Konsequenzen: Auf Parteiversammlungen jetzt lieber mal verzichten

Für Umweltminister Eckhard Uhlenberg haben die NRW-Grünen am vergangenen Sonntag eine umweltpolitische Insolvenz angemeldet. 80 Prozent aller umweltpolitischen Entwicklungen werden durch die EU bestimmt oder geprägt. Die Grünen im einwohnerreichsten Bundeslandes haben nichts dafür getan, mit einem einzigen ei-genen Europaabgeordneten in Brüssel vertreten zu sein“, so Uhlenberg im Bezirksvorstand der CDU-Südwestfalen, der Montag in Iserlohn tagte. Für den Bezirksvorsitzenden ist der grüne Rückzug aus Europa auch Resignation, weil die CDU-geführte Landesregierung auch Umweltpolitik in Nordrhein-Westfalen kompetent, komplett und mit Augenmaß abdeckt“. Seine regelmäßigen Gespräche mit EU-Parlamentariern aus NRW von CDU, SPD und FDP werde er fortsetzen. Wenn es um Landesinteressen geht, die von EU-Entscheidungen berührt werden, ist so viel Gemeinschaft wie möglich auch nötig“.


Uhlenberg dankte dem regionalen CDU-MdEP Dr. Peter Liese ausdrücklich für sei-nen starken Wahlkampf und ein klasse Ergebnis“. Mit 47,7 Prozent im Regional-durchschnitt sei Südwestfalen landesweit Spitze. Es ist gut, dass die NRW-CDU wieder stark im EU-Parlament vertreten sei. NRW ist dort übrigens stärker als die CSU", stellte Liese fest, der sich für Unterstützung bedankte und skizzierte, dass seine CDU/EVP-Fraktion im neuen Parlament klar die stärkste Kraft sei.

 

Wahlkonsequenzen Besser Hausbesuche als Mitgliederversammlungen“

 

Die südwestfälische Parteiführung zog Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen und Wählerwanderungen des Wahlsonntags. Beachtlich ist, dass 550.000 Wähler von der SPD zur CDU gewechselt sind“, so Uhlenberg: Wir können in der Mitte noch wachsen“. Die Bedeutung von Parteiveranstaltungen sinke. Natürlich brau-chen wir eigene Veranstaltungen, um Themen intensiv zu beraten oder den Team-geist zu stärken. Aber im Trend ist es besser, auf jede zweite Versammlung zu ver-zichten und die Aktiven, die sich sonst dort treffen würden, auf Hausbesuche zu schicken“. Es komme darauf an, jetzt hinter den Bürgermeister und Landräten auch mit den Rats- und Kreistagsmitgliedern das vielseitige Gesicht der CDU stärker zu zeigen und zu erklären, das eine direkt gewählte Stadtspitze auch eine verlässliche Mehrheit im Kommunalparlament braucht.

 

Zuversicht: Wir haben schon zwei von vier Wahlen in 2009 gewonnen

 

Mit dieser Orientierung und Optimismus wollen Uhlenberg und die vier neuen Bun-destagskandidaten aus der Region - Christel Voßbeck-Kayser (MK), Volkmar Klein (SI), Prof. Dt. Patrick Sensburg (HSK) und Dr. Matthias Heider (OE) -  auch die nächsten zwei von insgesamt vier Wahlen in diesem Jahr gewinnen“. Mit der Europawahl und der Bundespräsidentenwahl hätten CDU und FDP zweimal klar vorn gelegen. Die SPD war bereit, mit den Linken einen profilierten, beliebten Bundespräsi-denten abzuwählen. Das muss nachdenklich stimmen, wenn es um die heutigen Ab-grenzungsschwüre gegen rot-rot-grün geht“, so Bezirksvize Bernd Schulte MdL. Der Bezirksvorstand will sich auf jeden Fall erst wieder nach den Kommunal- und Bundestagswahlen treffen.

 

aktualisiert von Guido Niermann, 24.07.2009, 17:16 Uhr