CDU Südwestfalen
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-suedwestfalen.de

DRUCK STARTEN


Archiv
25.06.2010, 12:06 Uhr
CDU-Regionalratsfraktion: Wirtschaftliche Entwicklung nicht hemmen
„Wenn wir auch in Zukunft unsere Region lebenswert halten wollen, darf die wirtschaftliche Entwicklung nicht gehemmt werden,“ machte Elmar Reuter (Olsberg), Vorsitzender der CDU-Regionalratsfraktion, jetzt deutlich. Er zog damit das Fazit einer zweitägigen Fraktionsklausur. Dem Regionalrat bei der Bezirksregierung Arnsberg gehören Vertreter der fünf südwestfälischen Kreise an, die CDU stellt die stärkste Fraktion.
Derzeit, so der Vorsitzende des Regionalrates Hermann-Josef Dröge (Wilnsdorf), würde der Bedarf an Gewerbeflächen zu sehr aufgrund der Beschäftigtenzahlen berechnet. „Dabei wird vollkommen außer Acht gelassen, dass unterschiedliche Branchen unterschiedliche Flächenbedarfe haben.“ So würde im Dienstleistungssektor pro Mitarbeiter deutlich weniger Fläche benötigt als in industriellen Unternehmen.
Gerade bei der Aufstellung des Regionalplans für die Kreise Hochsauerland und Soest würde deutlich, dass manche Kommunen aufgrund dieses Verfahrens kaum noch Spielräume für neue Ansiedlungen bzw. Erweiterungen von Unternehmen hätten. „Hier müssen andere Mittel und Wege gefunden werden, um die Möglichkeiten der wirtschaftlichen Entwicklung zu geben, denn das ist die Voraussetzung für die Schaffung von Arbeitsplätzen,“ war sich die CDU-Regionalratsfraktion einig. Die CDU will nun anhand von Beispielen aus der Vergangenheit dieses Missverhältnis verdeutlichen und für eine „wirklichkeitsnähere Methode“ Vorschläge entwickeln.
Ein weiterer Schwerpunkt der CDU-Beratungen war das „Naturschutzkonzept 2010 der Bezirksregierung“. Als Gast begrüßte die CDU-Fraktion hierzu den stellvertretenden Bundesvorsitzenden des BUND Klaus Brunsmeier. Das Naturschutzkonzept ist das regionale Ergebnis der 2007 vom Bund verabschiedeten „Strategie zur biologischen Vielfalt“. Es ist ein erster Teil konkreter Überlegungen, die allerdings noch weiterentwickelt werden müssen. Einigkeit bestand darin, dass das Konzept beispielhaft für die regionale Umsetzung der bundespolitischen Initiative ist.
aktualisiert von Guido Niermann, 25.06.2010, 12:07 Uhr