CDU Südwestfalen
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-suedwestfalen.de

DRUCK STARTEN


Archiv
13.10.2011, 09:01 Uhr
Bezirks-Parteitag in Bad Sassendorf:
Uhlenberg geht - Kaiser folgt - Röttgen kommt

CDU-Landeschef und Bundesumweltminister Norbert Röttgen bedankt sich bei Eckhard Uhlenberg diesen Freitag persönlich für sein 26 Jahre langes Engagement als Bezirksvorsitzender der CDU-Südwestfalen. Der CDU-Landeschef und Bundesumweltminister ist Hauptredner auf dem Wahl-Parteitag, der diesen Freitagabend, 14. Oktober 2011, um 18.30 Uhr im Tagungs- und Kongresszentrum Bad Sassendorf, Eichendorffstr. 2, beginnt.

Nach über einem Vierteljahrhundert Kontinuität gibt dort Landtagspräsident Eckhard Uhlenberg (63) sein politisches Lieblingsamt in der CDU diesen Freitag weiter: Zum neuen Bezirksvorsitzenden werden die Delegierten der CDU-Verbände aus den fünf südwestfälischen Kreisen im Sauer- und Siegerland absehbar den Arnsberger Landtagsabgeordneten Klaus Kaiser (54) wählen. Gäste sind willkommen.

Mit Klaus Kaiser folgt ihm wieder ein versierter Landespolitiker und Abgeordneter im Düsseldorfer Landtag in der Bezirksleitung. Der Bildungspolitiker ist in der südwestfälischen Kommunalpolitik fest verankert und hat sich durch seine Mitwirkung am Schulkompromiss von CDU, SPD und Grünen aktuell einen Namen gemacht. „Gute Schulen, starke Aus- und Weiterbildung sind für Südwestfalen ganz wichtige Schlüssel, um wirtschaftlich stark und für junge Leute attraktiv zu bleiben“, ist Kaiser überzeugt.

Als Uhlenberg 1986 sein Ehrenamt an der Spitze der heutigen Südwestfalen-CDU antrat, wurde Michail Gorbatschow Generalsekretär der sowjetischen KP, sorgten Bernhard Langer und Boris Becker mit spektakulären Siegen für Aufsehen, machte das Aachener Klinikum seine Tore auf und als teuerstes öffentliches Gebäude in NRW Schlagzeilen. Johannes Rau trat als Spitzenkandidat der SPD an  und Helmut Kohl sollte noch 12 Jahre Bundeskanzler bleiben. „Es ist schon toll, so lange Zeit eine Stimme für unsere Region sein zu dürfen“ , zieht der Werl wohnende Uhlenberg eine vorläufige Bilanz.

Mit drei Leistungen ist er neben einer Vielzahl von Einzelereignissen und wertvollen menschlichen Erfahrungen besonders

zufrieden:

„Die CDU Südwestfalen war von Anfang an eine ganz stabile Kraft für den damals gegründeten Landesverband der CDU NRW.

Wir haben die Idee der ´Region Südwestfalen´ maßgeblich nach vorne gebracht.

Und wir haben mit unseren Abgeordneten im Landtag, Bundestag und Europaparlament einiges für Menschen, Kommunen und Wirtschaft zwischen Soest und Siegen erreichen können“.

Dabei denkt Uhlenberg auch an die Jahre 2005 bis 2010, als er selbst in der CDU-geführten Landesregierung als Umwelt- und Verbraucherschutzminister unter anderem mit der Bewältigung der Schäden des Sturms Kyrill in Südwestfalen befasst war. In der NRW-CDU nahm er vom Bezirksvorsitz aus als stellvertretender Landes- und Fraktionsvorsitzender Einfluss auf den Kurs der Landespartei.

Geschätzt wird er von Freunden und politischen Konkurrenten für seine Erfahrung und stets ausgleichende Art. „Nerven bewahren und die Leute mitnehmen“ sind zwei massgebliche Maximen seiner politischen Arbeit und Amtsführung.

Zusammen mit Uhlenberg geben auch seine langjährigen Stellvertreter Monika Brunert-Jetter MdL (Meschede) und Bernd Schulte (Mark) ihre Aufgaben weiter. Für ihre Nachfolge bewerben sich die Soester Landrätin Eva Irrgang, der märkische Kreisvorsitzende Thorsten Schick und die Werler Ratsfrau Petra Vorwek-Rosenthal.

 


Zusatzinformationen zum Download
aktualisiert von Guido Niermann, 13.10.2011, 09:04 Uhr