Archiv
12.07.2012, 16:51 Uhr
CDU-Regionalfraktion sorgt sich um den Zustand der Landesstraßen in Südwestfalen
Regionalrat stimmt CDU-Resolutionsentwurf zu

„Wir sorgen uns um den Zustand der Landesstraßen in Südwestfalen“, begründet der Vorsitzende der CDU-Regionalratsfraktion, Elmar Reuter, eine Resolution, die der Regionalrat jetzt auf Initiative der CDU verabschiedet hat. Eine von der CDU in Auftrag gegebene Studie habe den schlechten Zustand der Landesstraßen in Südwestfalen dokumentiert, so der Fraktionschef.


„Wir wissen auch, dass Sparen am Erhalt der Straßenbausubstanz langfristige Vernichtung von Volksvermögen bedeutet. Öffentliche Infrastruktur zu erhalten ist ein Gebot wirtschaftlichen Handelns, denn die Wiederherstellung von maroden Straßen ist um ein Vielfaches teurer“, erläutert die CDU-Regionalratsfraktion.

Die CDU spricht sich für eine deutliche Erhöhung der Mittel für den Erhalt und die Instandsetzung der Fahrbahnen aus. In den letzten Jahren habe sich der Nachholbedarf für die Instandhaltung und Erneuerung von 304 auf 458 Millionen Euro erhöht. „Wir wissen bis heute nicht, nach welchem Verfahren wie viel Finanzmittel in die verschiedenen Regionen des Landes fließen“, monieren die Regionalpolitiker. Die CDU habe nicht den Eindruck, dass dabei auf regionale Besonderheiten Rücksicht genommen werde. „Die topografischen Verhältnisse in der Mittelgebirgsregion Südwestfalens und die Witterungsverhältnisse erfordern einen wesentlich höheren finanziellen Einsatz als in anderen Regionen des Landes. Es liegt auf der Hand, dass der Bau einer bestimmten Straßenstrecke in einer Gebirgsregion wesentlich teurer ist, als in der flachen Ebene.“

Auch auf die unterschiedliche Bedeutung der Landesstraßen kommt die CDU-Fraktion zu sprechen. „Bei uns bilden die Landesstraßen vielfach die Haupterschließungsachsen für einen Raum. In den Ballungszentren stehen Bundesstraßen oder gar Autobahnen als Alternativen zur Verfügung. Die Verkehrsbedeutung der Landesstraßen ist bei uns im ländlichen Raum wesentlich höher als in den Metropolregionen. Wir erwarten, dass bei der Mittelzuweisung diese Bedeutung stärker berücksichtigt wird.“

Und auch auf einen weiteren Punkt machen die Regionalvertreter aufmerksam: Die Instandhaltung von Sonderbauwerken wie Brücken sind wesentlich teurer als der Erhalt einer einfachen Straßenoberfläche in der Ebene.


aktualisiert von Guido Niermann, 12.07.2012, 16:52 Uhr